Verlegeeinheit für Geotextilmatten und Schüttsteine


Die Verlegeeinheit besteht aus einem Verlegeponton für Geotextilmatten, einem Steinschüttgerät und einem Bagger auf einem Stelzenponton, der das Steinschüttgerät beschickt.

Länge und Breite der Geotextilmatte werden auf die Erfordernisse der Baustelle abgestimmt. Die jeweilige Abwicklungslänge der Geotextilmatte richtet sich nach der Breite der Steinschüttung.

Die Steinschüttung wird unmittelbar nach der Verlegung eines Mattenabschnittes und der Feinpositionierung der Verlegeeinheit aufgebracht.
Nach der Steinschüttung wird die Verlegeeinheit mit Schreitpfählen um die Breite der Steinschüttung verholt.

Für das Einmessen und Verholen wird das Positionierungssystem DGPS genutzt. Die Verlegeeinheit ist sehr kompakt und leistungsfähig. Durch 
die hohe Einmessgenauigkeit werden Fehlstellen, aber auch Überlappungen, vermieden.

Anwendungsbereiche:
Böschungs- und Sohlensicherung im Wasserstraßenbau für verklammerte oder unverklammerte Deckwerke